Sie befinden sich hier: Aktivitäten

Sucht-Selbsthilfegruppen und Seminare dürfen unabhängig einer Corona-Bundesnotbremse stattfinden

Sommer 2021 Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg hat die Sucht-Selbsthilfe und die Seminararbeit dazu als unverzichtbar eingestuft. Danach zählen Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen aufgrund ihrer meist komplexen psychischen und somatischen Erkrankungen, oft auch wegen psychosozialer Probleme, zu den besonders vulnerablen Gruppen. Im Hinblick auf Einschränkungen in der Suchtselbsthilfe während der Corona-Pandemie soll die Versorgungskette durch die Selbsthilfe möglichst durchgängig erhalten bleiben.

In der Stellungnahme zu einer Anfrage der BWAG teilt das Sozialministerium die Auffassung, dass Suchthilfe stark durch persönliche therapeutische Beziehungsarbeit geprägt ist und Ausnahmeregelungen erfordert.

Auch die Fortsetzung der Seminararbeit in der Sucht-Selbsthilfe wird für künftige Fälle (bei Einschränkungen oder Schließungen während einer Pandemie) als zwingend erforderlich und unaufschiebbar eingestuft. Da diese der „Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs sowie der sozialen Fürsorge dient“ (Corona-Verordnung), kann sie stattfinden und wird von der Bundes-Notbremse nicht berührt.

Treffen mit Josha Frey am 15.12.2020

Beim Treffen mit dem sucht- und europapolitischen Sprecher der Grünen Josha Frey wurden aktuelle suchtpolitische Themen besprochen. Nach einem Erfahrungsaustausch über das massiv eingeschränkte Engagement der Sucht-Selbsthilfe in Corona-Zeiten wurde die Aufhebung des nächtlichen Alkoholverkaufsverbots (vom Dezember 2017) kritisch diskutiert.

Die Selbsthilfeverbände haben dabei nicht nur die alkoholgefährdeten und -abhängigen Menschen im Blick, für die nächtliche Alkoholeinkäufe an Tankstellen ein typischer und sozial unauffälliger Weg zur Alkoholbeschaffung darstellen, sondern noch viel mehr deren Angehörige. Denn insbesondere Kinder sind der elterlichen Suchtdynamik hilflos ausgeliefert.

Darüber hinaus haben die Selbsthilfeverbände ein großes Interesse an der Einschränkung der Alkoholwerbung, um die „Flutung“ der Gesellschaft und die Salonfähigkeit gesellschaftlichen Alkoholkonsums zu reduzieren.

Josha Frey und die BWAG waren sich in ihrem Interesse an der Fortsetzung des Gedankenaustauschs einig.

BWAG-Statement zum nächtlichen Alkoholverbot findet kein Gehör

Die Argumentation der BWAG-Stellungnahme findet leider
keine Beachtung. Die Landesregierung hat das nächtliche
Alkoholverkaufsverbot mit Wirkung zum 8. Dezember 2017
gekippt.

Selbsthilfe - was ist das eigentlich?

Ein kurzer Film erklärt es:

Selbsthilfegruppen unterstützen Menschen dabei, ihre Suchterkrankung zu bewältigen.
Wie das konkret aussieht und was in einer Selbsthilfegruppe passiert, zeigt das Video.

 

 

 

Ihr Browser unterstützt keine HTML5 Videos.

Das nächtliche Alkoholverkaufsverbot soll fallen?

Die Landesregierung Baden-Württemberg plant eine Änderung des Gesetzes über die Ladenöffnung, das sogenannte „Nächtliche Alkoholverkaufsverbot“ soll gekippt werden.

Zu diesem Vorhaben wendet sich die BWAG an das Innenministerium Baden-Württemberg. Sie schreibt aus Sicht der Menschen und Familien, denen Alkohol im umfassenden Sinn zum Verhängnis geworden war und die dank einer Sucht-Reha-Maßnahme und der Teilnahme an einer Sucht-Selbsthilfegruppe heute wieder ein normales Leben führen können.

Zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Ladenöffnung in Baden-Württemberg

Das Gesetz über die Ladenöffnung in Baden-Württemberg vom März 2010, bekannt als „Nächtliches Alkoholverkaufsverbot“, soll laut Koalitionsvertrag gekippt werden.

Das Gesetz ist eine wirksame Maßnahme der Schadensbegrenzung sowie Sucht- und Gewaltprävention. Soll diese nun tatsächlich aufs Spiel gesetzt werden?

Der Entwurf geht davon aus, dass durch die Änderung des Gesetzes „keine erheblichen Auswirkungen auf die … sozialen Verhältnisse zu erwarten“ sind.

Diesem Denkansatz widerspricht die BWAG vehement, denn die geplante Gesetzesänderung hat lediglich die offensichtlichen Auswirkungen missbräuchlichen Alkoholkonsums im Blick, nicht jedoch die familiären Auswirkungen hinter Wohnungstüren.

Ein Wegfall des nächtlichen Alkoholverkaufsverbots begünstigt nicht nur das destruktive Verhalten missbräuchlich und krankhaft Alkohol konsumierender Menschen, sondern verschärft in hohem Maß die Lebenssituation unzähliger Familien und insbesondere von Kindern, die keine politische Lobby haben, die sich für ihren Schutz einsetzt.

Die durch das Alkohol-Nachtverkaufsverbot vordergründig Betroffenen sind suchtkranke Menschen. Deren suchtspezifisches Verhalten ist es, ihre Alkoholvorräte gerade bei Nacht aufzufüllen und durch den ständigen Wechsel der Tankstellen u. a. Einkaufsstätten sowohl eine soziale Auffälligkeit zu vermeiden wie auch jeglicher Intervention durch ihre Umwelt zu entgehen.

Die hinter den Kulissen Betroffenen sind eine hohe Dunkelziffer angehöriger Partner, Eltern und Kinder, die den alkoholbedingten Ausfällen in Form von psychischer Gewalt, Körperverletzungen, Sachbeschädigungen u. ä. hilflos ausgeliefert sind.

Es ist eine fragwürdige politische Haltung, vorrangig wirtschaftliche Interessen über das Wohl und den Schutz unzähliger Betroffener und Angehöriger zu stellen. Und es ist eine fatale Fehleinschätzung der Suchterkrankung, wenn bei missbräuchlich konsumierenden sowie bei alkoholkranken Menschen das Verantwortungsbewusstsein mündiger Bürger vorausgesetzt wird.

Fakt ist – und diese Erfahrung haben wir mit unseren Familien auf leidvolle Weise gemacht – dass missbräuchlich Konsumierende immer weniger und suchtkranke Menschen nicht mehr in der Lage sind, ihren Alkoholkonsum und die daraus resultierenden Verhaltensweisen verantwortlich zu steuern.

Unser Denken und Streben als suchtkranke Menschen richtete sich aufgrund unseres zwanghaften körperlichen und seelischen Verlangens, je tiefer wir in die Suchtdynamik hineingerieten, umso mehr der Beschaffung und Vorratssicherung alkoholischer Getränke. Für uns ging es darum, unsere Entzugserscheinungen zu jeder Tages- und Nachtzeit zu bekämpfen. Die Zeiten des Genusses waren längst Vergangenheit und das Ergehen unserer Partner und das Kindeswohl unseres Nachwuchses war uns dabei zunehmend gleichgültig.

Resümee

  1. Der gesunde Bürger benötigt keine nächtlichen Einkaufsmöglichkeiten. Er ist in der Lage, sein Trinkverhalten zu steuern und seine Einkäufe zu normalen Geschäftszeiten zu tätigen. Und sollte bei einem gemütlichen Abend tatsächlich der Vorrat an Alkoholika einmal ausgehen – wo ist das Problem?
  1. Eine Einschränkung der nächtlichen Verfügbarkeit von Alkoholika ist eine wirksame Schadensbegrenzung sowohl für Kommunen wie von Sucht betroffene Familien.
  1. Die Landesregierung muss nicht nur für eine florierende Wirtschaft sorgen, sie hat auch eine Fürsorgepflicht für die Schwachen der Gesellschaft.
  1. Das durch die Landesregierung gesetzte Signal „keine Rund-um-die-Uhr-Verfügbarkeit von Alkohol“ soll erhalten bleiben. Daher fordert die BWAG die Landesregierung auf, die genannten Gesetze voneinander abzukoppeln und das Gesetz über die Ladenöffnung in Baden-Württemberg in der bisherigen Form beizubehalten.

Zahlen

2,65 Mio. Kinder leben mit einem alkoholabhängigen und 30–40.000 Kinder mit einem drogenabhängigen Elternteil (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen 2014)

Eine Suchterkrankung erfasst das gesamte Familiensystem, Kinder suchtkranker Eltern erleben eine gravierende Beeinträchtigung und Gefährdung ihrer persönlichen Entwicklung.

In Deutschland gehen wir von 2,6 Millionen Kindern aus, die dauerhaft oder zeitweise von der Alkoholabhängigkeit mindestens eines Elternteils betroffen sind.

In Baden-Württemberg gehen wir von rund 150.000 betroffenen Kindern unter 15 Jahren aus (jedes 7. Kind) aus. Jedes dritte Kind in einer alkoholbelasteten Familie erfährt regelmäßig physische Gewalt – als Opfer und/oder Zeuge (Klein & Zobel, 2001) – und fast

50 % aller kinderpsychiatrischen Patienten einer ambulanten Praxis haben ein suchtkrankes Elternteil (Rosen-Runge, 2002).

 

 

BWAG S3-Praxishilfe

Praxishilfe für Suchtselbsthilfegruppen

für den Umgang mit Gruppenbesuchern, die Alkohol reduziert oder kontrolliert trinken wollen.

 

Anlass

S3-Leitlinie zu alkoholbezogenen Störungen (www.dg-sucht.de/s3-leitlinien)

GRUNDSÄTZLICHES

Die "Reduktion des Alkoholkonsums" wurde als Gesundheitsziel in die Sozialgesetzgebung aufgenommen. So beschlossen vom Bundestag am 18.06.2015 im Rahmen des Präventionsgesetzes. Damit sind Modelle reduzierten und kontrollierten Trinkens eine gesetzte Größe in der Reha-Landschaft.

Unsere Selbsthilfegruppen haben offene Türen für alle, die teilnehmen wollen. Und zwar unabhängig von der Motivation ihres Kommens. Mit derselben Selbstverständlichkeit haben unsere Gruppen eine "Hausordnung", zu deren wichtigster Regel die Abstinenzorientierung gehört. Je sicherer wir uns dieser Regel sind, umso gelassener können wir mit anderen Konzepten umgehen. Das heißt, dass wir neuen Gruppenbesuchern eine Chance geben, uns kennen zu lernen und dass wir niemandem etwas überstülpen, jedoch unsere Überzeugung sehr wohl leben und auch darüber reden.

KONKRET

Jede Selbsthilfegruppe entscheidet eigenverantwortlich, inwieweit sie Hilfesuchende aufnimmt, die mit dem Ziel des reduzierten Konsums beziehungsweise kontrollierten Trinkens kommen. Diese Entscheidung ist von der Bereitschaft und Stabilität der Gruppenteilnehmer abhängig. Werden Hilfesuchende aufgenommen, die dieses Ziel verfolgen, werden sie willkommen geheißen. Nach ihrer persönlichen Vorstellung und Darstellung ihres Anliegens werden sie zur Teilnahem am Gruppengeschehen eingeladen. Der Diskussion um Inhalte von Konzepten reduzierten und kontrollierten Trinkens wird kein Raum gegeben, vielmehr liegt der Fokus des Gruppengesprächs auf der Alltagsgestaltung der Anwesenden sowie der Abstinenzorientierung der Gruppenarbeit.

 

Seite drucken