Sie befinden sich hier: Aktivitäten

Dank des Drogenbeauftragten Burkhard Blienert

Burkhard Blienert bedankt sich im Schreiben vom 21.4.2022

„Vor uns liegen große Aufgaben. Mir ist es dabei wichtig, dass wir auch den Umgang mit „althergebrachten“ Suchtmitteln wie Alkohol und Tabak hinterfragen.                                                Im Koalitionsvertrag konnten wir hierzu festhalten, die Regelungen für Marketing und Sponsoring von Alkohol und Tabak zu verschärfen. […] Umso mehr freue ich mich daher über Ihren Zuspruch sowie Ihre fachkundige, und, sofern erforderlich, auch kritische Unterstützung auf dem vor uns liegenden Weg.“

 

 

Gratulation dem neuen Drogenbeauftragten Burkhard Blienert

Die BWAG gratuliert dem neu gewählten Drogenbeauftragten Burkhard Blienert und wünscht ihm für seine Aufgaben Freude und die nötige Entschlossenheit. Sie unterstützt sein Anliegen, die Neuregelung beim Verkauf von Bier und Wein an junge Menschen auf die Agenda zu setzen, dieses „heiße Eisen“ verantwortlich zu prüfen und nach adäquaten Lösungen zu suchen.

Außerdem verweist sie auf die nach ihrer Ansicht unpassende Werbung für Alkohol, Tabak und Glücksspiel, zumal diese Werbung viel zu oft an prominenter Stelle platziert ist; so z. B. im Fernsehen oft direkt vor Ausstrahlungen von Sportveranstaltungen. Auch die Bandenwerbung in Stadien und bei Sportveranstaltungen hält die BWAG für absolut unangebracht.

 

Sucht-Selbsthilfegruppen und Seminare dürfen unabhängig einer Corona-Bundesnotbremse stattfinden

Sommer 2021 Das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration Baden-Württemberg hat die Sucht-Selbsthilfe und die Seminararbeit dazu als unverzichtbar eingestuft. Danach zählen Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen aufgrund ihrer meist komplexen psychischen und somatischen Erkrankungen, oft auch wegen psychosozialer Probleme, zu den besonders vulnerablen Gruppen. Im Hinblick auf Einschränkungen in der Suchtselbsthilfe während der Corona-Pandemie soll die Versorgungskette durch die Selbsthilfe möglichst durchgängig erhalten bleiben.

In der Stellungnahme zu einer Anfrage der BWAG teilt das Sozialministerium die Auffassung, dass Suchthilfe stark durch persönliche therapeutische Beziehungsarbeit geprägt ist und Ausnahmeregelungen erfordert.

Auch die Fortsetzung der Seminararbeit in der Sucht-Selbsthilfe wird für künftige Fälle (bei Einschränkungen oder Schließungen während einer Pandemie) als zwingend erforderlich und unaufschiebbar eingestuft. Da diese der „Aufrechterhaltung des Arbeits-, Dienst- oder Geschäftsbetriebs sowie der sozialen Fürsorge dient“ (Corona-Verordnung), kann sie stattfinden und wird von der Bundes-Notbremse nicht berührt.

Treffen mit Josha Frey am 15.12.2020

Beim Treffen mit dem sucht- und europapolitischen Sprecher der Grünen Josha Frey wurden aktuelle suchtpolitische Themen besprochen. Nach einem Erfahrungsaustausch über das massiv eingeschränkte Engagement der Sucht-Selbsthilfe in Corona-Zeiten wurde die Aufhebung des nächtlichen Alkoholverkaufsverbots (vom Dezember 2017) kritisch diskutiert.

Die Selbsthilfeverbände haben dabei nicht nur die alkoholgefährdeten und -abhängigen Menschen im Blick, für die nächtliche Alkoholeinkäufe an Tankstellen ein typischer und sozial unauffälliger Weg zur Alkoholbeschaffung darstellen, sondern noch viel mehr deren Angehörige. Denn insbesondere Kinder sind der elterlichen Suchtdynamik hilflos ausgeliefert.

Darüber hinaus haben die Selbsthilfeverbände ein großes Interesse an der Einschränkung der Alkoholwerbung, um die „Flutung“ der Gesellschaft und die Salonfähigkeit gesellschaftlichen Alkoholkonsums zu reduzieren.

Josha Frey und die BWAG waren sich in ihrem Interesse an der Fortsetzung des Gedankenaustauschs einig.

BWAG-Statement zum nächtlichen Alkoholverbot findet kein Gehör

Die Argumentation der BWAG-Stellungnahme findet leider
keine Beachtung. Die Landesregierung hat das nächtliche
Alkoholverkaufsverbot mit Wirkung zum 8. Dezember 2017
gekippt.

Selbsthilfe - was ist das eigentlich?

Ein kurzer Film erklärt es:

Selbsthilfegruppen unterstützen Menschen dabei, ihre Suchterkrankung zu bewältigen.
Wie das konkret aussieht und was in einer Selbsthilfegruppe passiert, zeigt das Video.

 

 

 

Ihr Browser unterstützt keine HTML5 Videos.

Seite drucken